Einen kleinen Hirnsturm entfesseln.

Langsam bekomme ich ich immer mehr Material für meine geplante Kurzgeschichte zusammen. Erzählstimme und Imaginationen passen mittlerweile, aber jetzt fehlen mir noch ein paar ungewöhnliche Assoziationen. Ich beginne wieder mit meiner Tempelszene (aus „Erzählstimme wiedergefunden?„)  und notiere mir einen für die Szene typischen Begriff. Zum Beispiel: Tempelopfer.

Erzählstimme wiedergefunden? Dann kommt der nächste Schritt: sehen, hören, riechen, spüren, schmecken

Nachdem ich durch das fröhliche, chaotische Schreiben der ersten Übung hoffentlich ganz locker und entspannt bin und sich der Knoten im Kopf auch langsam auflöst, darf es langsam mal etwas konkreter werden. Ich will überprüfen, ob ich meine Fabulierfreude wirklich wiedergefunden habe. Dieser Test lässt sich wunderbar in die momentane Planungsphase der Kurzgeschichte einbinden, indem„Erzählstimme wiedergefunden? Dann kommt der nächste Schritt: sehen, hören, riechen, spüren, schmecken“ weiterlesen

So ein Malheur aber auch: Erzählstimme verloren! Wie finde ich sie wieder?

Ich lese gerne Schreibratgeber. Sehr gerne. Nachdem mein Erstling eher zufällig das Licht der Romanwelt erblickt hat, weiß ich die Tipps aus diversen Ratgebern oder aus einigen Schriftstellerforen, sehr zu schätzen. Zu viel Mühe hat mich die Überarbeitung gekostet. Zu viele Fehler habe ich gemacht, die ich leicht hätte vermeiden können. Und deshalb lese ich„So ein Malheur aber auch: Erzählstimme verloren! Wie finde ich sie wieder?“ weiterlesen